Siegel

Siegel haben die Funktion, interessierte und kritische Verbraucher bei ihrer Einkaufsentscheidung zu unterstützen.

Ein Siegel steht für eine unabhängige Kontrolle von Produkten durch Dritte und soll etwas über die Qualität eines Produktes aussagen. Beispielsweise über eingehaltene Sicherheitsanforderungen, Umwelteigenschaften oder soziale, ökologische und/oder ökonomische Gerechtigkeit entlang der Wertschöpfungskette vom Produzenten bis zum Vertrieb.

Daneben tragen zahlreiche fair gehandelte Produkte noch das EU-Bio-Siegel, das Naturland Zeichen und das Naturland Fair Zeichen. Die Problematik besteht darin, dass es teilweise keine klare Trennung zwischen Siegel/Gütesiegel, Label und Zeichen gibt, bzw. die Bedeutungen seitens von Unternehmen oder Institutionen vermischt werden.

Im Gegensatz zum Siegel, das von Dritten nach einer Kontrolle vergeben wird, wird ein Zeichen von den Unternehmen selbst genutzt und die Produkte stehen somit nicht zwangsweise unter unabhängiger Kontrolle von Dritten.

Aus der Vielzahl der Siegel, die in der Öffentlichkeit bekannt sind, ragen im Bereich des Fairen Handels zwei international anerkannte Zeichen hervor: das Fairtrade-Siegel von FLO e.V. (Fairtrade Labelling Organizations International e.V.) und das Gütezeichen der WFTO (World Fair Trade Organization).

Die einzelnen Siegel

Das Fairtrade-Siegel von FLO e.V.

Fairtrade-Siegel von FLO e.V.
Fairtrade-Siegel von FLO e.V. (© FLO e.V.)

Das bekannteste Siegel im Fairen Handel ist das Fairtrade-Siegel. Hinter dem Siegel steht FLO e.V. Das Fairtrade-Siegel auf der Verpackung eines Produktes signalisiert dem Käufer, dass das Produkt gemäß den FLO e.V.-Standards zertifiziert wurde.

In Deutschland wird das Fairtrade-Siegel von TransFair e.V. vergeben. Der gemeinnützige Verein ist als nationale Siegelinitiative Mitglied von FLO e.V. Die Vergabe des Fairtrade-Siegels erfolgt auf der Grundlage von Lizenzverträgen. Das heißt, um Produkte mit dem Fairtrade-Siegel kennzeichnen und verkaufen zu dürfen, ist bei TransFair eine Lizenz zu erwerben. Bei jedem Verkauf eines besiegelten Produktes muss eine Lizenzgebühr an TransFair Deutschland bezahlt werden.

Das Fairtrade-Siegel ist ein reines Produktsiegel. Insbesondere trifft es keine Aussagen über die anderen nicht ausgezeichneten Produkte oder über die sonstigen Handels- und Sozialpraktiken eines Unternehmens.

Das Gütezeichen der WFTO

Das Gütezeichen der WFTO
Das Gütezeichen der WFTO (© WFTO)

Die WFTO hat ein Gütezeichen für Fair-Handels-Organisationen entwickelt, die in einem Monitoringverfahren unter Beweis gestellt haben, dass sie als ganze Organisation die Anforderungen der Fair-Handels-Standards der WFTO erfüllen. Nur wer das Monitoring der WFTO erfolgreich durchläuft, wird Mitglied der WFTO, und nur Mitglieder sind berechtigt, das Gütezeichen zu nutzen.

Mit dem Gütezeichen der WFTO wird das Verhalten einer Fair-Handels-Organisation als Ganzes ausgezeichnet und nicht in erster Linie das einzelne Produkt, das hergestellt wurde. Das Gütezeichen dient, anders als das Fairtrade-Siegel, nicht zur Kennzeichnung von Produkten, vielmehr kann die Fair-Handels-Organisation damit werben, dass sie Mitglied der WFTO ist. Eine Produktgebühr gibt es im Zusammenhang mit dem WFTO-Gütezeichen nicht, im Gegensatz zum Fairtrade-Siegel wird also beim Verkauf eines Produktes keine Gebühr fällig.

Fair Stone

Fair Stone
Fair Stone (© Fair Stone)

Flower Label Program

Flower Label Program
Flower Label Program (© Flower Label Program)

Rugmark

Rugmark
Rugmark (© Rugmark)

Xertifix

Fairtrade - Xertifix Natursteine ohne Kinderarbeit
Natursteine ohne Kinderarbeit (© Xertifix)